13. Januar 2015 DIE LINKE

"Hier spricht die Opposition" - Ausgabe 129 / Januar 2015

Lesen Sie hier aktuelle Informationen der Partei DIE LINKE.

Die Themen:

.

»Die Anhängerinnen und Anhänger von Pegida sind nicht das Volk«

»Die Anhängerinnen und Anhänger von Pegida sind nicht das Volk, wie sie rufen, sondern ein kleiner Ausschnitt. Die große Mehrheit will etwas anderes, will eine tolerante, weltoffene Gesellschaft«, zeigt sich Gregor Gysi heute erleichtert angesichts der großen Beteiligung an den zahlreichen Anti-Pegida-Demonstrationen am Vortag. Gleichzeitig sieht er die Notwendigkeit, mehr Aufklärungsarbeit zu leisten – in puncto Flüchtlinge ebenso wie hinsichtlich der Verteilung von Reichtum und Bekämpfung von Armut.  ... Mehr

.

Für Meinungs- und Religionsfreiheit, gegen Extremismus und Fanatismus

Mehrere zehntausend Menschen werden am 13. Januar um 18 Uhr am Brandenburger Tor erwartet. Die Muslime in Deutschland haben zu einer Mahnwache für ein »weltoffenes und tolerantes Deutschland und für Meinungs- und Religionsfreiheit« aufgerufen. Andere Religionsgemeinschaften, die Parteien, Gewerkschaften und Zivilorganisationen haben sich dem Aufruf angeschlossen. Wir sind dabei!  ... Mehr

.

»Die Politik hat zu wenig gegen Islam-Ängste getan«

Nach dem Anschlag von Paris schlägt Gregor Gysi eine groß angelegte Aufklärungskampagne vor. Rassisten und Ausländerfeinde dürfen keine Gelegenheit bekommen, Terroranschläge zu missbrauchen, sagte der Vorsitzende der Fraktion im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel. Zudem äußerte er sich zu den Chancen einer rot-rot-grünen Koalition auf Bundesebene.  ... Mehr

.

»Deshalb brauchen wir starke Kommunen«

Der Bundestag berät in dieser Woche über den Antrag, in dem DIE LINKE fordert, dass der Bund den Ländern schrittweise die Finanzierung der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern sowie die Kosten der Unterkunft für Hartz IV-Leistungsberechtigte abnimmt. "Wenn der Bund direkt das bezahlen würde, was auch durch Bundesgesetze geregelt ist, hätten wir Klarheit und einige Sorgen weniger", sagt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im Interview der Woche  ... Mehr

.

»Austeritätspolitik ruiniert Wirtschaft und Gesellschaft«

 

Schuldenschnitt oder "Grexit"? Zwei Wochen vor den vorgezogenen Neuwahlen in Griechenland, bei der das Linksbündnis SYRIZA als Favorit gilt, beschäftigt die Medien in Deutschland kaum eine andere Frage. Axel Troost war in Athen und hat mit führenden SYRIZA-Politikern gesprochen. Im Interview erklärt er, warum es zunächst nicht um einen Schuldenschnitt geht und wie SYRIZA den heruntergewirtschafteten Staat sanieren will. SYRIZA stehe für eine vernünftige Reformpolitik, so Troost.  ... Mehr